Adlerweg Etappe 46-54

Adlerweg Etappe 46-54

Die Route des Adlerweges, die quer durch das ganze Land führt, symbolisiert einen stolzen Adler, der seine „Flügel" über dem Land ausbreitet. Die Strecke verläuft von St. Johann im Unterland über das

Share on Google+

Adlerweg Etappe 46-54

Routenbeschreibung

Die Route des Adlerweges, die quer durch das ganze Land führt, symbolisiert einen stolzen Adler, der seine „Flügel" über dem Land ausbreitet. Die Strecke verläuft von St. Johann im Unterland über das Karwendel bis hinauf nach St. Anton am Arlberg und ins Lechtal hinein.

Der Adler ist der König der Lüfte. Wie schwerelos gleitet er dahin. Von ganz oben, mit großem Abstand betrachtet er die Welt. Diesen Abstand zum Alltag, diese Freiheit gewinnt auch der Wanderer in den Tiroler Bergen. Deswegen wurde der Adler zum Namenspatron für den großen Wanderweg durch Tirol.

1. Etappe
Oetz - Acherkogelbahn - Hochoetz - Knappenweg - Dortmunder Hütte

2. Etappe
Dortmunder Hütte - Finstertaler Scharte - Guben-Schweinfurter Hütte

3. Etappe
Guben-Schweinfurter Hütte - Zwieselbachjoch - Winnebachseehütte

4. Etappe
Winnebachseehütte - Winnebach - Sulztalalm - Amberger Hütte

5. Etappe
Amberger Hütte - Atterkarjöchl - Sölden

7. Etappe
Breslauer Hütte - Vernagthütte - Hochjoch-Hospiz - Vent

8. Etappe
Vent - Ramoljoch - Ramolhaus

9. Etappe
Ramolhaus - Ramolweg - Obergurgl

Wegpunkte

HAFTUNGSAUSSCHLUSS

Ötztal Tourismus übernimmt keine Haftung für die Benutzung und die Vollständigkeit der GPS-Daten und hält sich schad- und klaglos. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich örtliche Gegebenheiten geändert haben. Der/Die NutzerIn muss dies beachten und sein Verhalten an die gegebenen Verhältnisse anpassen. Ötztal Tourismus lehnt jegliche Haftung im direkten und indirekten Zusammenhang mit den veröffentlichten GPS-Daten ab. Die Nutzung des Dienstes erfolgt auf eigene Gefahr und auf eigenes Risiko. Ötztal Tourismus weist darauf hin, dass GPS-Geräte nur als zusätzliche Orientierungshilfe verwendet werden sollten. Sie ersetzen weder den gesunden Menschenverstand und eine gute Tourplanung noch geeignete Ausrüstung. Bei anspruchsvollen Routen wird ausdrücklich die Begleitung durch einen erfahrenen Bergführer angeraten. Der/Die NutzerIn ist sich der Gefahren beim Wandern/Biken bewusst, erkundigt sich über die aktuelle Situation und schätzt die Gefahr selbst ein (z.B. Lawinengefahr, Wetter, Straßenzustand, etc.). Es ist die Aufgabe des/der NutzerIn nur Routen auszuwählen, die seinen/ihren körperlichen und geistigen Fähigkeiten entsprechen. Ötztal Tourismus fordert ausdrücklich zur Einhaltung der internationalen Wander- und Bergsteigerregeln sowie zur Einhaltung der Straßenverkehrsordnung auf.