Schatzsuche Geocaching

Jetzt könnt ihr euch schon im Ötztal auf eine spannende Suche begeben. Für diese Art der Schatzsuche benötigt ihr kein GPS-Gerät, sondern nur eine kleine Schatzkarte, welche ihr in dem nächst gelegenen Informationsbüro abholen könnt und schon kann die Entdeckungsreise los gehen.

An den verschiedenen Schatzrouten könnt ihr immer wieder an den ungewöhnlichsten Orten kleine Schatzkistchen entdecken. Habt ihr alle Schätze entlang der Route entdeckt, könnt ihr euch im örtlichen Informationsbüro euren ganz persönlichen kleinen Schatz abholen.

Schatzsuche Obergurgl

Schatzkarte Obergurgl

 

 

download Schatzkarte Obergurgl (PDF)

 

Wie funktioniert die Schatzsuche?

Entlang der eingezeichneten Route befinden sich kleine Caches (Schatzboxen). In jedem Cache gibt es ein Rätsel. Löst es und tragt die Buchstaben in die Schatzkarte ein. Wer alle hat, kann daraus das Lösungswort bilden. Mit diesem macht ihr euch auf den Weg zur Information Obergurgl-Hochgurgl. Dort müsst ihr das Rätsel beenden und den Schatz bergen. Geocacher können die Funde bei geocaching.com loggen.

Die Runde ist ca. 3 km und dauert ca. 1,5 - 2 h.

Zirbenwald Obergurgl (GPS-Daten):

  • Cache 1: N 46 51.732, E 011 00.954 GPS-Daten
    Tipp: Der erste Cache versteckt sich nach dem Weg zum Klettersteig.
  • Cache 2: N 46 51.613, E 011 00.811 GPS-Daten
    Tipp: Dieser Cache blickt auf die gegenüber liegende Seite, wo er freie Sicht zur Gurgler Ache und dem Maningen Bach hat.
  • Cache 3: N 46 51.488, E 011 00.888 GPS-Daten
    Tipp: Dieser hier – gut versteckt unter den Wurzeln, einer dieser zwei Bäume, die sich eine Steinplatte teilen.
  • Cache 4: N 46 51.652, E 011 01.097 GPS-Daten
    Tipp: Dieser Baum und die Mauer bilden eine Einheit, der Rest der Steine sollte liegen bleiben, daher nicht alle umräumen.
  • Final: N 46 52.220, E 011 01.626 GPS-Daten
    Tipp: Hier gibt es viele Informationen, aber für die Lösung kommt nur eine in Frage.