Winter- & Schneeschuhwandern
in Obergurgl-Hochgurgl

Winterwandern
Routen

Weiß, weiß, weiß ist alles was Sie sehen...

Winterwanderer im hintersten Ötztal machen große Augen: Das Schritttempo eignet sich vorzüglich, um die ungezähmte Schönheit der Berglandschaft ausgiebig zu bewundern. 12 km geräumte, beschilderte Winterwanderwege führen durch verschneite Zirbenwälder, über schneebedeckte Wiesen und entlang der Gurgler Ache. Bei geführten Schneeschuhwanderungen dringen Abenteurer noch tiefer ins Hinterland vor.

Drucken
GPX
KML
Fitness
Fernwanderweg Etappe

Ötztaler Urweg E7 Vent - Zwieselstein

Fernwanderweg • Ötztal
Verantwortlich für diesen Inhalt
Ötztal Tourismus
  • Tiefenbach
    / Tiefenbach
    Foto: Ötztal Tourismus
  • Vent
    / Vent
    Foto: Ötztal Tourismus
  • Tiefenbach
    / Tiefenbach
    Foto: Ötztal Tourismus
  • Gaislachalm
    / Gaislachalm
    Foto: Ötztal Tourismus
  • Zwieselstein
    / Zwieselstein
    Foto: Ötztal Tourismus
  • /
    Foto: Ötztal Tourismus
Karte / Ötztaler Urweg E7 Vent - Zwieselstein
1500 2000 2500 3000 3500 m km 2 4 6 8 10 12 14 16 18

ETAPPE 07:

VENT –> Weißenkar –> Tiefenbach –> Gaislachalmen –> Bodenegg –> ZWIESELSTEIN

19,6 km
7:30 h
1025 hm
1499 hm

DAS BERGSTEIGERDORF AM ENDE DES TALES

Eingekesselt von mehreren Dreitausendern und umgeben von einer imposanten Bergkulisse, liegt das triebige Bergsteigerdorf Vent. Im Hochsommer tummeln sich zahlreiche Menschen mit großen Rucksäcken und Kletterausrüstung in diesem überschaubaren Ort. Auf die Wildspitze oder an „Ötzis“ Fundstelle führen die Wege der Bergsteiger!

Nicht unweit vom Dorfzentrum führt ein schmaler Weg über grüne Bergwiesen und wilde Gebirgsbäche, die sich ihren Weg ins Tal bahnen, um später in die Venter Ache zu münden. Je höher man gelangt, desto bizarrer und unvergesslicher wird das Panorama. Die vergletscherten 3.000er kommen so langsam wieder alle zum Vorschein.

Der Weg führt am Tiefenbachgletscher vorbei, wo sich im Winter unzählige Wintersportler beweisen. Beim Abstieg zu den Gaislachalmen taucht man in das Gefühl des „Fern-vom-Alltag-Sein“ ein. Tief einatmen und genießen heißt es auf der Hochebene der Gaislachalmen. Die frischen, kräftigen Farben der Almen und Wiesen begleiten einen weiter bis in den Talboden nach Bodenegg und schlussendlich nach Zwieselstein.

Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
2806 m
1455 m

Sicherheitshinweise

Trittsicherheit, Kondition, Ausdauer
Gehzeit beachten!

Ausrüstung

Normale Wanderausrüstung, trittfeste Bergschuhe

Weitere Infos und Links

Wussten Sie, dass…

… bereits im 18. Jahrhundert die ersten Alpinisten in das Bergsteigerdorf Vent kamen, um die vielen Dreitausender zu besteigen?

 

Mehr Infos über Wandern im Ötztal: https://www.oetztal.com/wandern 

 

Wegbeschreibung

Vom Ortszentrum Vent wandert man auf dem Forstweg zum Sonnenberg in Serpentinen hinauf, vorbei an weidenden Almvieh, bis zum Einstieg in den herrlichen hochalpinen Panoramaweg. Der Panoramaweg von Vent bis zur Tiefenbachbahn in Sölden, führt von 1.900 m auf 2.800 m Höhe. Zu Beginn des Weges gewinnt man durch einen etwas steileren Aufstieg schnell an Höhenmetern. Weiter entlang des Weges wandernd, geht es über die Hänge von Weißkar und Mutboden. Dabei genießt man auf der ganzen Strecke eine grandiose Aussicht auf das Talbecken, das von mächtigen Bergriesen umringt wird. Immer leicht aufwärtsführend gelangt man schließlich zum Parkplatz der Tiefenbachbahn. Damit hat man auch schon den höchsten Punkt dieser Etappe, die Talstation der Tiefenbachbahn auf 2.800 m erreicht. Aus dem steinigen hochalpinen Gelände heraustretend, wandert man ab dem Parkplatz den Panoramaweg hinunter bis nach Gaislach zur Gaislachalm. Dabei genießt man wieder ein wunderbares Bergpanorama mit Blick ins Ventertal sowie ein wahres Blumenmeer und zahlreiche kleine Gletscherseen, zum Teil schon durch den Gletscherabrieb verlandet, wie der Petznersee. Von der Gaislachalm wandert man vorbei am Gasthof Silbertal und folgt dem von dort ausgehenden Weg in Richtung Bodenegg. Dort quert man die Venter Straße und wandert entlang der Venter Ache nach Zwieselstein.

 

Öffentliche Verkehrsmittel

Reisen Sie mit der Bahn komfortabel und sicher zur Bahnhof-Station Ötztal. Endstation bzw. Ausstiegspunkt ist der Bahnhof ÖTZTAL. Anschließend fahren Sie bequem und schnell mit dem öffentlichen Linienverkehr oder den örtlichen Taxiunternehmen durch das gesamte Tal zu Ihrem Wunschziel! Den aktuellen Busfahrplan gibt’s unter: http://fahrplan.vvt.at

 

Anfahrt

Vent liegt im Westen Österreichs im Bundesland TIROL, in einem südlichen Seitental des Inntales - dem ÖTZTAL. Für Ihre Anreise mit dem Auto planen Sie die optimale Reiseroute von Ihrem Heimatort mit dem Routenplaner gleich online:  https://www.google.at/maps

 

Parken

In Vent stehen folgende Parkmöglichkeiten zur Verfügung:

Vor dem Ort und bei der Talstation vom Sessellift (kostenpflichtig)

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Ähnliche Touren in der Umgebung

  • Europäischer Fernwanderweg E5 – Königsetappe – Von Vent nach Obergurgl (Alternativroute)
  • Breslauer Hütte
    Ötztal Trek Etappe 17
  • Ramolhaus
    Ötztal Trek Etappe 11
  • Vernagthütte
    Ötztal Trek Etappe 16
  • Martin-Busch-Hütte
    Ötztal Trek Etappe 12
  • Hochjoch Hospiz
    Ötztal Trek Etappe 14
  • Europäischer Fernwanderweg E5 – Königsetappe – Von der Braunschweiger Hütte nach Vent (Alternativroute)
 Diese Vorschläge wurden automatisch erstellt.
Strecke
19,6 km
Dauer
7:30 h
Aufstieg
1025 hm
Abstieg
1499 hm

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.
  • -2.6°C

  • 180–320 cm

  • 22/25

  • Live

Buchung Schließen

Wann Kommst du?

Weiter

Wie viele seid Ihr?

Suchen Zurück

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf unserer Webseite einverstanden sind. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.